Sie befinden sich hier: boersenpoint.de > Vergleiche >  Kredit-Vergleich

Kredit-Empfehlung

Kredit-Vergleich

Kredit

Das Wort Kredit leitet sich vom lateinischen Wort credere (Glauben) und creditum (anvertraut) ab und bedeutet das Eingestehen einer Gesamtgeldschuld, deren Rückzahlung sich verzögern wird. 

Kredite werden heutzutage von Privatpersonen für die Erfüllung persönlicher Wünsche und Vorhaben, von Firmen für Investitionen und den Umbauten von Gebäuden und Produktionsstätten, aber auch zunehmend von Vereinen in Anspruch genommen.

In jedem fall wird im Kreditvertrag aber geregelt, wie die Laufzeit- und Rückzahlungsmodalitäten zu handhaben sind, wie hoch die Kreditzinsen sind und wie die Absicherung für den Kreditgeber gestaltet ist.

Kreditarten

Kredite werden nach verschiedenen Kriterien unterschieden

  • Laufzeit (kurzfristiger, mittelfristiger oder langfristiger Kredit)
  • Besicherung (ungesicherter oder gesicherter Kredit)
  • Höhe (Privatkredit, Großkredit, Millionenkredit)
  • Bereitstellung (Barkredit, Warenkredit, Kreditleihe)
  • Verwendungszweck ( Konsumkredit, Produktivkredit)
  • Kreditgeber(Bankkredit, Lieferantenkredit, Arbeitgeberdarlehen, Verwandtendarlehen, Staatskredit)

Im Außenhandelsgeschäft ist der Rembourskredit zu erwähnen.

Grundsätzlich ist aber auch das kurzfristig gedachte Geldborgen ein Kredit, nur mündlich vereinbart. 

Auch der gewährte Überziehungsrahmen eines Gehaltkontos basiert auf einer rechtlich ähnlichen Grundlage, allerdings stellt er eine der teuersten Kreditformen dar.

Sicherung eines Kredites

Die Kreditaufnahme erfolgt im Allgemeinen bei Banken, Sparkassen oder ähnlichen Kreditinstituten. In fast jedem Fall wird der Kreditgeber auf eine Absicherung des Kredites bestehen. 

Das können Hypotheken auf Grundstücke, Betriebsanlagen oder Bauwerke sein, kann aber auch das Recht auf Pfändung  des Gläubigereinkommens oder seines wegen des Kredites zu erwartenden Gewinns sein.

Auch die Abtretung von Ansprüchen gegenüber Dritten wie Grundstücksverkäufe, Auszahlung von Kapitalversicherungen oder sonstigen Forderungen kann ein Kriterium sein.

Bürgschaften und Lebens- und Risikolebensversicherungen werden gern bei der Absicherung von Personalkrediten in Anspruch genommen.

Kurzfristige Firmenfinanzierungen werden gern per Wechsel abgesichert.

Kreditzinsen

Die Höhe des Kreditzinssatzes wird von einigen Kriterien beeinflusst. Vor allem aber richtet er sich nach der Laufzeit des Kredites, nach der Bonität des Kreditnehmers und seine Sicherheiten und nach dem momentanen Eckzinssatz und/oder nach seiner Zukunftsprognose. Geringer ist der Einfluss der allgemeinen Wirtschaftslage des betreffenden Staates bzw. bei Fremdwährungskrediten die entsprechende Währung auf die Höhe der Zinsen.

Die Verwendung des Kredites wird bei der Zinsfestlegung nicht unbedingt ein Bemessungskriterium sein.

Kreditkündigung

Die Kündigung stellt einen einseitigen Vorgang dar. Der Kreditnehmer oder der Kreditgeber beendet das Darlehensverhältnis.

Unkündbar ist bei vertragsmäßiger Abwicklung seitens der Hypothekenbank aber ein Hypothekendarlehen. Der Kunde hat aber diese Möglichkeit, er kann zum vertraglich vereinbarten Termin – in der Regel nach Ablauf der Zinsfestschreibung – schriftlich kündigen. Eine vorzeitige Kündigung seitens des Kreditnehmers kann aber dazu führen, dass die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigungssumme erhebt (die Berechnungsmethode ist im Bürgerlichen Gesetzbuch verankert). Allerdings besteht für den Kunden die Möglichkeit keine Vorfälligkeitsentschädigungssumme zu zahlen, wenn die Zinsfestschreibung mehr als zehn Jahre beträgt und nach dem Ablauf von zehn Jahren unter Beachtung einer bestimmten Kündigungsfrist nach Paragraph 609a des Bürgerlichen Gesetzbuches das Darlehen gekündigt wird.

Vom Antrag zur Bewilligung

Nach Stellung des Kreditantrages durch den voraussichtlichen Kreditnehmer wird das Kreditinstitut die Kreditfähigkeit des Kunden prüfen. Erst nach umfangreicher Prüfung wird eine Kreditzusage erteilt und entsprechend der Vereinbarungen die Auszahlung in die Wege geleitet.

Kredit: Häufigste Fragen 

Was ist ein Onlinekredit?

Der Onlinekredit ist im Grunde genommen ein ganz normaler Kredit, wie er auch bei der eigenen Hausbank angeboten wird. Der Unterschied zum Kredit bei der eigenen Hausbank ist jedoch, dass der Onlinekredit im Internet abgeschlossen werden kann. Es gibt eine Vielzahl von Anbietern im Internet, die den Kredit online anbieten. Interessenten müssen für den Kreditantrag und Abschluss nicht einmal das Haus verlassen, sondern können alles bequem von zu Hause aus erledigen. Das nervige Gespräch mit dem Bankberater entfällt dabei.

Ist ein Onlinekredit günstiger als der Kredit von der Hausbank?

Der Onlinekredit ist in der Regel günstiger als die normalen Kredite von Hausbanken oder den Banken vor Ort. Der Grund dafür ist sehr einfach. Verbraucher zahlen bei den Krediten der eigenen Hausbanken für die Beratungsleistung der Mitarbeiter einen großen Betrag. Hausbanken zeichnen sich durch Präsenz vor Ort, also ein großes Filialnetz und geschulte Mitarbeiter aus. Diese Beratungsleistung kostet viel Geld und das spiegelt sich in den Kreditzinsen wieder. Anbieter von Onlinekrediten haben diese Personal- und Filialkosten nicht und können die Kredite somit sehr günstig anbieten. Verbraucher zahlen also wirklich nur niedrige Zinsen und profitieren von diesem Geschäftsmodell.

Wie kann ein Onlinekredit beantragt werden?

Die Beantragung eines Kredites im Internet ist kinderleicht und kann von jedem Verbraucher in wenigen Minuten von zu Hause aus erledigt werden. Verbraucher sollten sich aus der Vielzahl der Anbieter den besten und günstigsten Anbieter suchen. In diesem Zusammenhang ist ein Kreditvergleich sehr wichtig. Durch einen Kreditvergleich können Verbraucher alle Anbieter schnell und kompakt miteinander vergleichen und wirklich den besten Anbieter finden, denn es gibt auch bei den Onlinekrediten Unterschiede. Ist der gewünschte Anbieter gefunden, so kann auf der Seite des Anbieters mit wenigen Angaben zu den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen der gewünschte Kreditantrag gestellt werden. Verbraucher können dann ganz einfach prüfen lassen, ob und welchen Kreditbetrag sie bekommen.

Welche Unterlagen brauchen Verbraucher für einen Kreditantrag?

Für den Kreditantrag online benötigen Verbraucher in der Regel nur den Personalausweis und eine Gehaltsabrechnung. Beide Unterlagen müssen per Post an den jeweiligen Anbieter versandt werden. Der Personalausweis dient der Legitimationsprüfung und die Gehaltsabrechnung ist der Nachweis für die im Kreditantrag angegebenen Einkünfte.

Wie lange dauert die Bearbeitung des Kreditantrages?

Die Bearbeitung der Anfrage beim jeweiligen Anbieter dauert in der Regel nur wenige Stunden. In den meisten Fällen erhalten Verbraucher nach wenigen Stunden bis maximal einem Tag eine Kreditentscheidung. Die gesamte Abwicklung bis zu Auszahlung des Kredites kann bis zu einer Woche dauern. Die Bearbeitungszeiten unterscheiden sich bei den Anbietern.

Ist auch ein Kredit ohne Schufa möglich?

Erfahrung mit Krediten ohne SchufaBei vielen Verbrauchern scheitert der Kredit bei der eigenen Hausbank daran, dass die Schufa sehr schlecht ist. Hausbanken verweigern bei schlechter Schufa gerne Darlehen und lassen ihre Kunden im Regen stehen. Bei einem Onliekredit ist das nicht der Fall. Es gibt diverse Anbieter, die komplett auf die Schufa verzichten. Bei der Beantragung wird die Schufa nicht abgerufen und bei der Auszahlung wird der Kredit nicht an die Schufa gemeldet.

Wie bekommen Verbraucher den Kreditbetrag und wie werden die Tilgungen gezahlt?

Der gewünschte Kreditbetrag kann nach vollständiger Unterschrift und Rücksendung aller erforderlichen Unterlagen an den Anbieter ganz einfach und bequem per Banküberweisung auf das Girokonto des Antragstellers überwiesen werden. Bei vielen Anbietern ist es möglich, dass ein neutraler Verwendungszweck gewählt werden kann. Somit weiß die eigene Hausbank nicht, dass es sich bei der Gutschrift auf dem Girokonto um einen Kredit handelt. Bei einigen Anbietern ist die Auszahlung auch in bar per Post möglich. Die Zins- und Tilgungsleistungen müssen jedoch vom eigenen Girokonto erbracht werden. Hier ähnelt der Onlinekredit dem ganz normalen Kredit von der Hausbank. Zins- und Tilgung werden jeden Monat erbracht und per Lastschrift vom Konto abgebucht.

Was ist bei Problemen mit der Rückzahlung zu tun?

Es kann während der Rückzahlungsdauer schon mal zu Problemen bei der Rückzahlung kommen. Durch unerwartet hohe Ausgaben oder Arbeitslosigkeit können Liquiditätsengpässe entstehen, die eine reibungslose Rückzahlung erschweren. In diesen Fällen kann der Anbieter, bei dem der Kredit aufgenommen wurde, kontaktiert werden und in den meisten Fällen ist ohne Probleme eine Ratenstundung möglich. Die Kreditarten werden dann also 1-2 Monate ausgesetzt und danach wird der Kredit normal weiter zurückgezahlt. Probleme bei der Rückzahlung lassen sich auch bei Onlinekrediten schnell und einfach lösen.

Warum sollten Verbraucher Kredite vergleichen?

Auch bei Onlinekrediten ist es wie auf dem normalen freien Markt. Angebot und Nachfrage bestimmten den Preis und bei vielen unterschiedlichen Anbietern gibt es viele unterschiedliche Angebote. Es ist für Verbraucher schwer das beste und auf ihre persönliche Situation zutreffende günstigste Angebot zu finden. Insbesondere die Zinssätze der Anbieter können sich stark voneinander unterschieden. Deswegen sollten Verbraucher unbedingt vor Abschluss eines Kreditvertrages einen Kredit Vergleich durchführen. Mit einem Vergleich können Verbraucher auf einen Blick mit wenigen Klicks die zahlreichen Anbieter vergleichen und von den wirklich besten Anbietern profitieren. Leider haben sich nämlich auch im Internet einige unseriöse Anbieter eingeschlichen. Der Kredit Vergleich hilft diese Anbieter zu umgehen.

Kreditlexikon

Kurzfristige Kredite

Kredite, die im Allgemeinen eine Laufzeit von bis zu einem Jahr oder geringfügig länger haben, werden als kurzfristige Kredite bezeichnet.

Meist werden solche Kredite an Privatkunden vergeben, die mit dieser Kreditart die Anschaffung von Konsumgütern wie Möbel oder auch Elektronikartikel, die Verwirklichung eines langersehnten Reisewunsches oder ähnliches verwirklichen wollen.

Diese Art des Verbraucherkredites wird inzwischen von vielen Handelsunternehmen angeboten. Besonders günstige Konditionen erleichtern dem Kunden die Anschaffung von Gebrauchsgütern und Luxusartikeln beziehungsweise schaffen ihm die Möglichkeit, im Zusammenhang mit kleinen Raten einen Traum zu verwirklichen.

Ein kurzfristiger Kredit sollte aber gerade im Falle der Urlaubsfinanzierung schnellstmöglich abgegolten werden. Der nächste Jahresurlaub steht ja bereits schon nach einem Jahr an und dann ist vielleicht schon ein neuer Urlaubstraum am Start.

Dispositionskredite, also der allseits bekannte Dispo-Kredit sollte hingegen nur in absoluten Ausnahmefällen zur Verwirklichung von Wünschen genutzt werden. Er zeichnet sich durch einen sehr hohen Zinssatz aus und macht sich im Vergleich zu anderen Angeboten nicht bezahlbar.

Wegen ihres geringen Ausfallrisikos haben kurzfristige Kredite oft die günstigsten Konditionen auf dem Kreditmarkt und werden von den meisten Banken zu Topkonditionen angeboten.

Mittelfristige Kredite

Diese Kredite sind in ihrer Laufzeit mit einem Rahmen von ein bis fünf Jahren zeitlich relativ beschränkt.

Meist werden solche Kredite beim Autokauf genutzt um den Autoerwerb günstig zu finanzieren.

Aber auch die sogenannten Warenhauskredite gelten als mittelfristige Kredite. Die Händler bieten also in Zusammenarbeit mit Banken Kredite auf Waren in ihrem Haus an.

Da das Angebot von mittelfristigen Krediten sehr vielfältig ist wird es von den meisten Banken unterstützt, wobei der Zinssatz bereits bei drei Prozent beginnt oder aber wie zum Beispiel beim Warenkredit ohne eine Zahlung von Zinsen abgewickelt werden kann.

Ein großer Vorteil des mittelfristigen Kredites  ist die einfach gehaltene Bonitätsprüfung, hier wird in der überwiegenden Zahl der Anfragen nur eine Schufa-Auskunft eingeholt. Fällt diese positiv aus ist in einigen Fällen noch ein Einkommensnachweis zu erbringen bevor der Kredit gewährt wird. Von einer genauen Haushaltsprüfung wird überwiegend abgesehen.
Meist sind die mittelfristigen Kredite zweckgebunden, aber es gibt durchaus die Möglichkeit eines solchen Kredites im Sinne einer Auszahlungssumme – hier unterliegt der Kreditnehmer den bereits beschriebenen Vergabekriterien.

Langfristige Kredite

Darlehen mit einer Laufzeit von mehr als zehn Jahren fallen unter die Kategorie der langfristigen Kredite.

Dies ist vor allem im Zusammenhang mit der Finanzierung von Anlagevermögen, also mit betrieblichen Finanzierungen, von Bedeutung. Hier kommt die Finanzierung von Grundstücken, Gebäuden, Anlagen, Maschinen oder Beteiligungen an anderen Unternehmen in Betracht.  Hierbei werden von den Kreditgebern in den meisten Fällen dringliche Sicherheiten, zum Beispiel ein Grundbucheintrag bei Immobilienfinanzierungen, verlangt.

Das allgemeine Zinsniveau am Kapitalmarkt, die Bonität des Kreditnehmers sowie Art und Umfang der bereitgestellten Sicherheiten bestimmen die Konditionen eines langfristigen Kreditvertrages.

Der Barkredit

Wird dem Kreditnehmer der beantragte Kredit in bar ausgezahlt, wird der Kredit also nicht auf ein Konto, zum Beispiel ein Girokonto überwiesen, spricht man in der Finanzwelt vom Barkredit.

Die Höhe eines solchen Kredites wird gering gehalten, ebenso verhält es sich mit dem Aufwand und den erforderlichen Formalitäten. Besitzt der Kreditnehmer eine EC-Karte oder eine andere Kreditkarte ist das bei der Vergabe eines Barkredites in den meisten Fällen schon ausreichend und die Auszahlung der vereinbarten Summe erfolgt innerhalb weniger Tage ohne nähere Angabe des Verwendungszweckes.

Da nur geringfügige Auskünfte über den Kunden seitens des Kreditgebers eingeholt werden fallen bei Inanspruchnahme eines Barkredites hohe Zinsen an. Kommt der Kunde jedoch in Rückzahlschwierigkeiten steht ihm  meist eine erneute und nicht unerhebliche Zinserhöhung ins Haus. 

Auf keinen Fall sollten aber vom Kreditnehmer falsche Angaben gemacht werden, das gilt in der deutschen Rechtssprechung als betrug und wird strafrechtlich verfolgt.

Der Blankokredit

Ein vollkommen ungesichertes Darlehen oder ein Darlehen mit einem ungesicherten Anteil, also einem Blankoanteil, wird als Blankokredit bezeichnet. Auch abgesicherte Kredite ohne bewertbare Sicherheiten fallen unter diese Kreditbezeichnung. So zählen Bürgschaften, Negativerklärungen, Lohn- oder Gehaltsabtretungen zu den nichtbewertbaren Sicherheiten, fallen also auch unter den Begriff Blankokredit. Als Beispiele für den Blankokredit sind Ratenkredite, Dispositionskredite und auch Kreditkartenlimits oft genannt. 

Es kann sowohl eine Privatperson oder aber ein Unternehmer  Kreditnehmer sein. Zu beachten sei für ihn aber, dass der Kreditgeber bei einem eventuellen Rückstand der Zahlungseingänge den Blankokredit sofort kündigen kann. Der Kreditnehmer muss dann sofort die endgültige und vollständige Kreditrückzahlung veranlassen.

Blankokredite sind in der Regel kurzzeitige Kredite, das heißt mit einer Laufzeit von einem Jahr. Eine genaue Ratenhöhe und eine festgelegte Zeitspanne werden bei dieser Art Kredit nicht festgelegt. Es gilt aber: nach Ablauf der Frist muss der Gesamtbetrag an den Kreditgeber zurückerstattet worden sein.
Der Kreditnehmer muss bei Inanspruchnahme eines Blankodarlehens eine solide Finanzstruktur, eine sehr gute Ertragslage, eine abgesicherte Kapitalgrundlage inklusive einer guten Vermögenslage und eine hohe Eigenkapitalquote nachweisen können.

Der gesicherte Kredit

Ein von der Bank gegen Sicherheiten gewährtes Darlehen wird als gesicherter Kredit bezeichnet. So dienen zum Beispiel im Immobiliengeschäft Eigenheime oder Grundstücke als Sicherheit.

Gesicherte Kredite sind in der Regel mit größeren Kreditsummen ausgewiesen. Die Rückführung der Kreditsumme an den Kreditgeber bietet auch Vorzüge, so beispielsweise Sondertilgungen. Diese verkürzen die Kreditlaufzeit und haben vielleicht auch positiven Einfluss auf den Zinssatz.

Der gesicherte Kredit ist als langfristiger Kredit mit einer Laufzeit von bis zu 25 Jahren und da er durch Vermögens- oder Sachwerte abgesichert ist wird er auch als Real- oder Sachkredit bezeichnet.

Der Großkredit

Zu dieser Kreditform ist im Kreditwesengesetz (KWG) eine genaue Regelung verankert, wobei nach Nichthandelsbuchinstituten und Handelsbuchinstituten unterschieden wird.

Im erstgenannten Fall wird der Großkredit so definiert, als das die Summe des an den Kreditnehmer gewährten Darlehens mindestens 10% oder mehr des haftenden Eigenkapitals des Institutes erreicht. Tritt dieser Fall ein, dann muss Meldung an die Deutsche Bundesbank erfolgen, es sei denn, es wurde eine regelmäßige Anzeige vereinbart. Die Meldung wird von hier an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gegeben.

Alle Großkredite dürfen aber das Achtfache des haftenden Eigenkapitals nicht ohne Genehmigung der BaFin überschreiten, das ist die Großkreditgesamtobergrenze. Sollte diese Grenze überschritten werden ist der Betrag, der zur Überschreitung führt, mit haftendem Eigenkapital zu unterlegen.
Bei Handelsbuchinstituten teilt man Großkredite anders ein.  Ein Gesamtbuch-Großkredit (Summe aus Anlage und Handelsbuch) liegt vor, wenn die auf den Kreditnehmer bezogene Gesamtposition 10%  der Eigenmittel des Instituts erreicht oder überschreitet. Nur mit Zustimmung der BaFin darf die Gesamtheit der Gesamtbuch-Großkredite das Achtfache der Eigenmittel überschreiten (Gesamtbuch-Großkreditgesamtobergrenze). Ein Anlagebuch-Großkredit (kreditnehmerbezogene Anlagebuch-Gesamtposition) wiederum liegt vor, wenn die Gesamtheit der Kredite an einen Kreditnehmer 10% der Eigenmittel des Institutes erreicht oder überschreitet. Auch hier gilt, dass das Achtfache des haftenden Eigenkapitals nicht ohne Zustimmung durch die BaFin überschritten werden darf (Anlagebuch-Großkrediteinzelobergrenze) und der überschreitende Betrag durch haftendes Eigenkapital zu unterlegen ist.

Grundsätzlich ist aber das Handelsbuchinstitut bei jeder Form des Großkredites zu unverzüglicher Meldung an die Deutsche Bundesbank verpflichtet.

Der Warenkredit

Ein Kredit, der in Verbindung mit einer Warenlieferung steht, wird als Warenkredit bezeichnet. Der sich an private Konsumenten richtende Konsumkredit ist der wahrscheinlich bekannteste Warenkredit und bietet den Konsumenten die Finanzierung ihrer gewünschten Konsumgüter und den Einkauf von Produkten, die ohne diesen Kredit nicht erstanden werden könnten. Für Verkäufer  bietet ein Warenkredit die Möglichkeit der Absatzsteigerung.

Auch der Lieferantenkredit gehört zur Kategorie der Warenkredite und ist bei Unternehmern eine weitverbreitete Finanzierungsform. Beim Warenkredit wird zwischen Verkäufer und Käufer  in vielen Fällen ein direkter Kreditvertrag geschlossen, meist bei Lieferanten- und Konsumverträgen. Häufig wird der Kreditvertrag aber zwischen dem Käufer und einer Bank abgeschlossen. Hierbei hat der Verkäufer der Ware den Vorteil, dass er sofort seine Zahlung erhält und nicht die Zahlung durch den Käufer abwarten muss.

Beim direkten Warenkredit, beim Lieferanten aufgenommen, wird häufig der Eigentumsvorbehalt vereinbart. Dieser Vorbehalt verringert das Risiko des Kreditgebers erheblich.

Die Kreditleihe

Um bessere Bedingungen für den Kauf auf Ziel oder für einen Kredit von einem anderen Institut zu schaffen kann eine Kreditleihe von Vorteil sein. Kreditleihe bedeutet, dass ein Kreditinstitut seine Kreditwürdigkeit statt eines Darlehens zur Verfügung stellt. 

Der  Akzeptkredit oder der Avalkredit sind Formen der Kreditleihe. 
Ein Unternehmer kann eine Kreditleihe nutzen, wenn sich der andere Vertragspartner bezüglich der Kreditwürdigkeit des Unternehmers nicht sicher ist aber der Kreditwürdigkeit  der Bank des Unternehmers vertraut.

Der Millionenkredit

Wird ein Darlehen an einen Kreditnehmer mit einem Kreditvolumen von 1.500.000 Euro oder mehr vergeben, so spricht man in der Finanzwelt von einem Millionenkredit. 

Das Kreditwesengesetz (KWG)bildet neben der Verordnung über die Erfassung, Bemessung, Gewichtung und Anzeige von Krediten im Bereich der Großkredit- und Millionenkreditvorschriften des Kreditwesengesetzes (Großkredit- und Millionenkreditverordnung, GroMiKV) die rechtliche Grundlage für den Millionenkredit. 

Alle Unternehmen, die am Millionenkreditmeldeverfahren beteiligt sind müssen grundsätzlich bei der Evidenzzentrale der Deutschen Bundesbank vierteljährlich die Kreditnehmer anzeigen, denen ein Millionenkredit gewährt wurde oder deren Verschuldung diesen Millionenbetrag übersteigt. Wird in diesem Zusammenhang erkannt, dass ein Kreditnehmer mehrere Millionenkredite von verschiedenen Unternehmen erhalten hat so ist die Bundesbank verpflichtet, die jeweiligen Unternehmen darüber zu informieren.

Hierdurch soll die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Einblick in die Kreditstruktur der Anzeigepflichtigen erhalten und die Verschuldung der potentiellen Kreditnehmer gegenüber den Anzeigepflichtigen offenlegen.

Ein Millionenkredit, der 750.000 Euro oder 10% des haftenden Eigenkapitals des Institutes übersteigt darf nur gewährt werden, wenn der Kreditnehmer seinen Jahresabschluss offenlegt. Liegen ausreichende Sicherheiten vor oder werden bonitätsstarke Kreditnehmer mit verpflichtet, kann gegebenenfalls von einer Offenlegung des Jahresabschlusses abgesehen werden.

Das Privatdarlehen

Unter Privatpersonen vergebene Darlehen werden als Privatdarlehen bezeichnet. Bei diesen Krediten ist kein Kreditinstitut Vertragspartner, sondern in den meisten Fällen eine vertrauenswürdige, bekannte und nahestehende Person des Kreditnehmers.

Auch bei dieser Kreditform sollte ein Darlehensvertrag geschlossen werden um das Risiko für den Kreditgeber zu minimieren beziehungsweise auszuschließen. Im Darlehensvertrag sollten die Ratenhöhe, die Vertragslaufzeit und eventuell anfallende Zinsen ausgewiesen sein. Auf eine juristisch fundierte Formulierung sollte unbedingt geachtet werden um im Streitfall genau erkennen zu können, worauf sich die Vertragspartner geeinigt haben.

Der Produktivkredit

Unternehmen, die ihre Produktivität, also ihre Leistungsfähigkeit, durch entsprechende Investitionen steigern wollen, nehmen einen sogenannten Produktivkredit auf. Entsprechend des Finanzierungsgegenstandes beziehungsweise des Finanzierungszieles  unterscheidet man verschiedene Varianten des Produktivkredites.

Da wäre der Betriebsmittelkredit, auch Umsatzkredit, zu nennen. Er steht dem Unternehmer in laufender Rechnung zur Verfügung und bietet dem Unternehmer zusätzlich die Möglichkeit, seine durchlaufenden Posten und täglich anfallende Ausgaben zu erledigen.

In die Kategorie Produktivkredit fällt auch der Investitionskredit. Dieser stellt ein mittel- bis langfristiges Darlehen zur Finanzierung von Investitionsgütern beziehungsweise für gewerbliche Bauvorhaben des Unternehmers dar und ist der am meisten in Anspruch genommene Produktivkredit.

Auch der Saisonkredit zählt zum Produktivkredit und wird überwiegend im Bereich Landwirtschaft genutzt. Den Saisonkredit zeichnet eine kurze saisonbedingte Laufzeit aus. Die Ablösung dieser Kreditart erfolgt aus den Erträgen, die über die Saison hinweg erwirtschaftet wurden.

Autor: Martin Brosy

L&S-DAX

DAX 12.078,00 +0,04%
Eröffnungskurs: 09:00 Uhr
Schlusskurs: 20:00 Uhr
Aktualisierungsintervall: Alle 15 Minuten.